Anna Teichmüller

Foto: Privatbesitz der Familie

(1861 – 1940)

Sie wurde 1861 in Göttingen als erstes Kind des Philosophen und späteren Ordinarius der Universität Basel, Gustav Teichmüller, und seiner Frau Anna, die aus einer deutsch-baltischen Gutsbesitzerfamilie stammte, geboren.Sie war vielseitig  interessiert. Sie widmete sich neben dem Musikstudium in Dorpat/Estland, Jena und Berlin auch philosophischen und theologischen Fragen. Gerhard Hauptmann und sein Bruder Carl Hauptmann, der sich gerne von ihrem Klavierspiel inspirieren ließ, bewegten sie im Jahre 1900 nach Schreiberhau im Riesengebirge in ihre neu gegründete Künstlerkolonie zu ziehen. Dort widmete sie sich ganz der Musik. Ab 1904 begann sie ihre Kompositionen zu publizieren, darunter etwa 150 Lieder, mehrere Balladen, Chorlieder, eine Kantate, Märchenspiele, eine Oper und eine Messe. Als Musiklehrerin arbeitete sie im Schreiberhauer Kinderheim, bis sie 1940  im Alter von 79 Jahren starb.

< zurück zur Übersicht

Advertisements